Nachbau eines Kreuzstadel aus Ollersdorf

Der in Blockweise errichtete Kreuzstadel stand, wie auch hier im Museum, abseits vom Wohnhaus. Die Bezeichnung "Kreuzstadel" bezieht sich auf den kreuz- bzw. T-förmigen Grundriss. Das Stadeltor an der Vorderseite - hier fuhr man die Heu- oder Fruchtfuhren ein - war üblicherweise höher als das Tor an der Rückseite. An den Mittelteil, der als Tenne diente, schließen links und rechts weiter hinten liegend die beiden "Holbern", zwei Bergräume, an, in denen Getreide, Stroh, und Heu gelagert wurde.

Das Anzeigen diesen Inhalts wird durch Ihre Cookie-Einstellungen verhindert.

Möchten Sie die Einstellungen ändern?

Einstellungen ändern

Fachkundige
Führungen

Bei unseren Führungen lüften wir Geheimnisse rund um die bäuerliche Lebensweise ab dem 18. Jahrhundert.
Führungen & Eintritt

Kulinarik
Termine

Urtypische burgenländische Gastlichkeit liegt in der Luft, wenn Köstlichkeiten aus der Region aufgetischt werden.
Veranstaltungen

Seminare
& Feiern

In unserer Laubenhof Stub'n bieten wir Ihnen die idealen Voraussetzungen für Ihre Tagung oder Familienfeier.
Mehr erfahren

TelefonKontaktE-Mail