Allersgraben

2. Hälfte 18. Jh.

Glockentürme befanden sich meist im Besitz der Gemeinde, Glöckner war der Schulmeister (Lehrer). Die Glocken wurden zum Wetter- und Feuerläuten, bei kriegerischer Gefahr, aber auch zum Gebetläuten und bei Todesfällen geläutet.

Mit dem Läuten wollte man auch den Hagel vertreiben. Glockentürme standen vor allem in Untertanensiedlungen, wo es keine Kirchen gab. Der in Ständerbauweise gezimmerte Turm ist auf einem Schwellenkranz errichtet, aus der Mitte des Daches erhebt sich der Glockenstuhl mit seiner schweren Glocke. Einen Glockenturm im Ortsverband findet man heute z. B. noch in Altschlaining (Bezirk Oberwart).

Das Anzeigen diesen Inhalts wird durch Ihre Cookie-Einstellungen verhindert.

Möchten Sie die Einstellungen ändern?

Einstellungen ändern

Fachkundige
Führungen

Bei unseren Führungen lüften wir Geheimnisse rund um die bäuerliche Lebensweise ab dem 18. Jahrhundert.
Führungen & Eintritt

Kulinarik
Termine

Urtypische burgenländische Gastlichkeit liegt in der Luft, wenn Köstlichkeiten aus der Region aufgetischt werden.
Veranstaltungen

Seminare
& Feiern

In unserer Laubenhof Stub'n bieten wir Ihnen die idealen Voraussetzungen für Ihre Tagung oder Familienfeier.
Mehr erfahren

TelefonKontaktE-Mail